X-Lingen 2013 – 22. Ostschweizerisches Tambouren-, Pfeifer- und Claironfest

Kranzgewinner 2013 OTPF

Mario Schuler Final T2
Thomas Benz T2
Marco S. T1J
Reto Schäuble T1J
Kevin Nideröst T1J

die gesamte Rangliste findest du hier
Bilder von Peter Trütsch hier (danke Peter)

 

Bericht unseres Aktuars Thomas Benz:

 

Nachdem das letzte OTV-Fest in Winterthur aufgrund von Terminkollisionen ausgelassen wurde, sollte dem Taktfestival in Kreuzlingen nichts im Wege stehen. Die Fasnacht war früh fertig, der Tambourenabend diente zum Teil bereits schon der Festvorbereitung – das Projekt X-Lingen 2013 konnte also in Angriff genommen werden.

Ein drei Auto füllendes Trüppchen von Einzelwettspielern machte sich am Freitagmorgen auf den Weg an die Landesgrenze. Der eine mehr, der andere etwas weniger motiviert. Aber alle mit grosser Vorfreude, was das Fest an sich, die Festmeile und den Badi-Nachmittag am Bodensee anging.

Kaum in Kreuzlingen angekommen und einen ersten Augenschein vom Festgelände genommen musste sich unser Trommel-Aaron Cornel auch schon zwecks Eintrommeln von uns verabschieden. Er als einziger T1-Athlet durfte sein Pensum schon vor dem Mittagessen absolvieren. Gemäss Augenzeugenberichten lief’s Cornel gar nicht mal so schlecht.

Am Nachmittag zeigten dann noch die T2ler und die Schnudis aus der Kategorie TJ1 den Juroren, was sie gelernt haben. Die „Grossen“ vom T2 machten eher einen zurückhaltenden Eindruck, ja es liefe nicht so gut und man habe glaub doch etwas mehr gebrösmelt, als dass es noch reichen würde. Die Erwartungshaltung im TJ1 war da doch deutlich optimistischer. Dass dann bei der Bekanntgabe der Finallisten unser Sektionsleiter Mario, seineszeichens Neo-T2-ler, aufgerufen wurde und er damit den Part der Festbremse einnehmen sollte, kam dann einigermassen überraschend für alle Beteiligten.

Nach einem  gemütlichen Abend in der Zapfenzieher-Bar und einem kurzen Burger-Abstecher nach Konstanz (D), stand der Samstag im Zeichen des Sektionswettkampfs. Der nachgereiste Präsi Sandro und Fähndrich Jürg waren da, es konnte losgehen! Dass wir relativ früh am Morgen schon dran kamen und deshalb noch früher eintrommeln musten, passte scheinbar nicht ganz allen Kreuzlingern. Unsere drei Vorträge liefen einigermassen zu unserer Zufriedenheit, sodass nach einem kurzen After-Strapazen-Bierchen das Nachmittagsprogramm losgehen konnte. Der Badi-Ausflug fiel leider ins Wasser, die Gruppe teilte sich auf in Hallenbadi-Plantscher, SeaLife-Besucher, Konstanz-Bummler und Gerstensaft-Konsumierer. Letztere wurden mit fortgeschrittener Zeit noch durch die SeaLife-Besucher ergänzt.

Die mit Spannung erwartete Rangverkündigung liess uns öfters jubeln, als wir gedacht hätten. Dass Mario einen Kranz auf sicher hat, wussten wir ja schon. Im T2-Finale schaffte er es dann auf den tollen 8. Rang, grad zwischen Thomas Marty und Lucas Schnüriger vom TV Steinen! Eher überraschend aber dennoch frenetisch bejubelt durfte dann auch noch der Schreiberling die begehrte Auszeichnung in Empfang nehmen. Ob wohl vor ihm schon mal einer ein Rad vor der Bühne geschlagen hat!? Dank unseren Jungen durften wir dann grad noch drei weitere Male jubeln. Im TJ1 erreichten Marco S, Kevin Nideröst und Reto Schäuble einen der für Gastverbändler sowieso limitierten Kranz-Rang! Bravo Büäblä! (die komplette Rangliste gibt’s im Internetz unter www.otv.ch)

Über den weiteren Verlauf des Abends kann leider nicht viel berichtet werden. Der Regen und der Nebel (oder war’s Rauch!?) schränkten die Sicht doch etwas zu stark ein… J Tnei, tnei…

Das schöne Wetter am Sonntag lockte viel applaudierfreudiges Publikum an den, sehr angenehm kurzen, Festumzug, welchen wir nach dem wohl bisher besten Tambourenfest-Zmittag (mmmmh, lecker Cheeseburger mit Pontschiits) in unseren roten Schwyzern bestritten. Die anschliessende Rangverkündigung stimmte uns dann nicht mehr ganz so euphorisch. Hinter Vereinen wie Ryburg-Möhlin, Laupersdorf-Thal oder Steinen klassiert zu sein, dafür aber vor unseren „ewigen Konkurrenten“ Zürich und Wädenswil stimmte dann doch noch einigermassen versöhnlich.

Alles in Allem war’s ein diäniges Fest. Ein grosses Dankeschön an unseren Sektionsleiter Mario!!!