Alte Garde

Die Entstehung der Alten Garde:

Mitte der 80er haben sich ein paar ältere Mitglieder entschlossen sich aus dem aktiven Vereinsleben des Tambourenvereins zurück zuziehen. Vierzig bis fünfzig Jahre aktives mitgestalten und mitmachen im Verein, wie z.B. Hans Trütsch der ja ein Gründungsmitglied war und somit fünfzig Jahre Vereinsgeschichte geschrieben hatte, oder Kari Kappeler und Dolfi Schäuble die beide auch ca. 45 Jahre dabei waren, hatten nun doch das Gefühl, es sei Zeit jüngeren Kameraden Platz zu machen.
Alte Garde der Schwyzer Tambouren

In all den Jahren hat sich natürlich eine enge Verbindung mit dem Verein aufgebaut, die nicht einfach mit einem Austrittsschreiben gelöst werden konnte. Das war der Grund warum man eine Lösung suchte um den Kontakt nicht ganz abbrechen zu lassen.Man entschloss sich eine lockere Verbindung einzugehen um den Verein, wenn es nötig ist, tatkräftig zu unterstützen. In den letzten Jahren haben sich noch weitere Mitglieder dazugesellt, sodass wir schon ein stattliches Grüppchen bilden.

Den Namen“ Alte Garde“ haben wir von den Basler-Klicken übernommen. Bei denen ist es ja gang und gäbe, dass sich die älteren Mitglieder zu einem Altherrenclub zusammenschliessen.

Sinn und Zweck der Alten Garde:

Die Alte Garde ist eine lockere Verbindung von ehemaligen Tambouren, die das Bedürfnis haben, die Verbindung zum Tambourenverein nicht zu verlieren. Die Hauptziele sind die Pflege der Kameradschaft, die Unterstützung des Vereins und die Mithilfe bei Anlässen.

Die Alte Garde trifft sich immer an einem Freitag, wenn die Aktiven ihre Probe abhalten, um 20.00 Uhr beim Schulhaus Herrengasse. Nach der Probe treffen sie den Verein in einem bestimmten Restaurant und dann kommt das Hauptziel zum tragen, die Pflege der Kameradschaft.